Zweites Semesterthema 2018: Symmetrie und Chaos (1)

Symmetrie lässt sich mit Ordnung oder Regelmäßigkeit in Verbindung setzen. Wird eine gleichförmige Struktur nicht durchgehalten, oder wird ein paralleles Muster durch störende Elemente aufgebrochen, ist das ein Schritt in Richtung Chaos, der Beginn eines drohenden Durcheinanders (wobei auch der umgekehrte Weg denkbar ist). Oft erweisen sich scheinbar sehr präzise Verhältnisse als gar nicht so verlässlich, was in einem Bild ebenso spannend wirken kann wie überraschende, formale Irritationen. Freilich sind wir damit in einem nicht ganz so leicht zugänglichen Stadium der bildgestalterischen Auseinandersetzung gelandet.

Zur Ansicht Fotos bitte anklicken.