Clubabend 07.06.2016

Frühlingsblumen, manchmal gepaart mit kleinem Getier, waren das fotografische Anliegen von Harald. Neben Helmut E präsentierten auch Sabine und Reiner einige Arbeiten zum Jahresthema „Indirekt“, dazu kamen bei Sabine noch verschiedene andere Aufnahmen und bei Reiner Bilder von einer Reise nach Nizza. Christian berichtete von einem nächtlichen Besuch beim Wiener Riesenrad, wo er nach einer Fahrt auch noch der Demontage einer Gondel beiwohnen konnte. Schließlich durften wir noch zwei Diashows genießen: eine von Fritz über ein Lehmbau-Projekt in Marokko, und eine von Thomas über seinen schon etwas länger zurückliegenden Marsch auf den Kilimandscharo.

Zur Ansicht Fotos bitte anklicken.

03.06.2016 – 02.11.2016 Kunsthaus Wien: Martin Parr – A Photographic Journey

GB. England. New Brighton. From 'The Last Resort'. 1983-85.

GB England New Brighton 1985, Copyright Martin Parr/Magnum Photos

Martin Parr (*1952) zählt zu den weltweit bekanntesten Fotografen. Der internationale Durchbruch gelang dem „Chronisten unserer Zeit“ Mitte der 1980er-Jahre mit der Serie Last Resort, in der er britische Strandurlaubsszenen fotografierte. Seine „schrecklich schönen Bilder“, haben seither unzählige FotografInnen vor allem im Bereich der Dokumentarfotografie und Street Photography beeinflusst.

Die Ausstellung im KUNST HAUS WIEN ist die erste große Retrospektive des berühmten Magnum-Fotografen in Österreich und gewährt mit dreizehn großen Werkkomplexen einen umfangreichen Einblick in Parrs OEuvre. Speziell für die Ausstellung hat Martin Parr 2015/16 unter dem Titel Cakes and Balls einen neuen Fotozyklus über Wien geschaffen, der sich mit Klischees und Klassikern der österreichischen Hauptstadt beschäftigt. Er besuchte dafür Orte wie den Prater, zahlreiche Wiener Bälle und Kaffeehäuser, eine Kleingartensiedlung und die Patisserie der Konditorei Aida.

Martin Parr lenkt unseren Blick bewusst auf die kuriosen und absurden Seiten des Alltags – auf das Unspektakuläre, Normale, auf jene Randbereiche unseres Alltagslebens, die oft unbeachtet bleiben. Seine Fotografien berichten ungeschönt aus der Mitte unserer Gesellschaft und verweisen, in ihrer ironischen Distanz, immer wieder auch auf die Maßlosigkeit der Konsumgesellschaft.
(Text: Kunst Haus Wien)

03.06. bis 02.11.2016
KUNST HAUS WIEN
1030 Wien, Unter Weißgerberstraße 13
täglich 10-18 Uhr