Monatsthema: Fliegen

Von Ikarus bis zum Flugapparat des Leonardo da Vinci – Fliegen war immer schon ein Traum der Menschheit. Was aber macht den wundervollen Reiz des scheinbar schwerelosen Schwebens aus? Ist es ein Gefühl der grenzenlosen Freiheit? Oder der Abgehobenheit? Oder sogar grenzenloser Lust?
derfotoclub hat im Februar 2015 im Rahmen eines Monatsthemas versucht, diesem Phänomen ein wenig nachzuspüren und Bilder vom Hochsteigen in die Lüfte einzufangen.

Mehr Fotos dazu auf unserem Flickr-Account im Album Monatsthema: Fliegen.

Fliegen [© Michaela Turner, 2015] Fliegen [©  Christian Roch, 2015] Über den Wolken [© Helmut Dlapa, 2015]Fotos: Michaela Turner, Christian Roch, Helmut Dlapa

Clubabend 14.04.2015

Dieser Clubabend von derfotoclub begann mit den Bildern des Monatsthemas „Genuss“. Genüssliche Situationen einzufangen hatte sich als gar nicht so einfach herausgestellt, wie man vielleicht vorher meinen hätte können. Zudem ist, wie so oft, auch der Begriff nicht ohne weiteres einzugrenzen – im seinem Unterschied etwa zu Freude, Lust oder bloßes Konsumieren. (Ein paar Fotos zum Thema erscheinen demnächst auf unserem Flickr-Account.)
Fritz zeigte uns dann Aufnahmen, die mit Weinbau und Architektur in Zusammenhang standen. Jack gewährte uns wieder einmal Einblicke in die Welt des Tanzes, wobei er sich diesmal vorrangig der Doppelbelichtung bedient hatte, um wirkungsvolle Effekte zu erzeugen. Seinen Frühlingsfotos verlieh Jack mithilfe von Verwischungen eine charakteristische Note. Dem Wiedererwachen der Natur huldigten auch Harald T mit einigen Blütenaufnahmen, und Sabine, die ihren Ausflug zum Thenauriegel im Burgenland aber auch für andere Motive genutzt hatte. Einen Workshop für Lichtmalerei hat Christian absolviert und sehr interessante Ergebnisse mitgebracht – da wird im Dunkeln brennende Stahlwolle in einem Schneebesen hin und her geschwenkt, oder auch bloß mit dem roten Licht einer Taschenlampe experimentiert. Eine der fotografischen Leidenschaften von Andrea sind, wie wir bei diesem Clubabend feststellen konnten, sogenannte „lost places“, also etwa verfallende Gebäude oder stillgelegte Fabriken. Beim Wien-Marathon zwar nicht selbst mitgelaufen, aber umso eifriger fotografierend dabei waren Romana und Gerhard – sie haben das Ereignis mit unserem Jahresthema „Ringstraße“ verknüpft und die Laufenden in eben dieser Kulisse abgelichtet.

Zur Ansicht Fotos bitte anklicken!